Bayerischer Doppelsieg bei der Deutschen Meisterschaft im Einzelzeitfahren der U19

Marco Brenner

Erster und Zweiter, dazu eine weitere Platzierung unter den besten Zehn – bei den am Sonntag, 12.07.2020 im niedersächsischen Duderstadt-Esplingerode ausgetragenen deutschen Zeitfahrmeisterschaften der Junioren präsentierten sich die bayerischen U19 Kadersportler mit dem Team Auto Eder Bayern in Topform. Marco Brenner konnte seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen, zudem landete Luis-Joe Lührs nur knapp dahinter auf einem starken zweiten Rang. Das gute Teamergebnis rundete Klaus Betzinger mit Platz neun ab.

Insgesamt 25,5 Kilometer, aufgeteilt auf drei Runden, mussten die besten deutschen Nachwuchsfahrer auf dem größtenteils flachen Kurs bewältigen. Die nationalen Titelkämpfe im Kampf gegen die Uhr nahmen im diesjährigen Rennkalender dabei eine Sonderstellung ein: Da aufgrund der Coronavirus-Pandemie bis dato fast alle Radrennen abgesagt worden waren, war die Zeitfahrmeisterschaft für viele Fahrer das erste Aufeinandertreffen unter Wettkampfbedingungen in diesem Jahr überhaupt. Nicht ohne Grund ging das Team Auto Eder Bayern in der kompletten Mannschaftsstärke an den Start – einzig Luca Dreßler musste krankheitsbedingt auf eine Teilnahme verzichten.

Das bei sonnigen 24 Grad ausgetragene Rennen wurde vor allem von auffrischendem Wind geprägt. Insbesondere die letzten Starter hatten mit stärkeren Böen zu kämpfen. Im letzten Renndrittel sorgte dabei Luis-Joe Lührs für ein erstes Ausrufezeichen für die bayerischen Athleten: Von der ersten Runde an übernahm er die Führung im Klassement, die er bis ins Ziel nicht mehr abgeben sollte. Auch als der letzte Starter, Titelverteidiger Marco Brenner, auf die Strecke ging, lag Lührs immer noch in Führung. Am Ende konnte sich jedoch Brenner mit 13 Sekunden knapp durchsetzen und sich wie im Vorjahr den Titel des deutschen Zeitfahrmeisters der Junioren sichern. Lührs holte verdient die Silbermedaille. Klaus Betzinger komplettierte nach überstandener Verletzungspause mit Rang neun das starke Auftreten der Mannschaft, die aufgrund der geschlossen Teamleistung auch die Mannschaftstageswertung für sich entscheiden konnte.

Ein Wermutstropfen beim starken Auftritt der bayerischen Fahrer war ein Sturz von Laurin von Stetten. Der 18-jährige Münchner, der einer der hoffnungsvollen Fahrer für eine Top-Ten-Platzierung war, konnte das Rennen nicht beenden und wurde in die nahe Uniklinik in Göttingen gebracht. Seither befindet er sich dort in Behandlung. Der BRV wünscht ihm alles erdenklich gute und eine baldige Genesung!

Stimmen im Ziel:

Christian Schrot (Sportlicher Leiter):
„Die Mannschaft hat in den letzten Wochen sehr fleißig gearbeitet und heute eine geschlossene Leistung gezeigt. Mit dem Doppelsieg und drei Fahrern in den Top Ten konnten wir unsere eigenen Ziele komplett umsetzen und damit erfolgreich den Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Marco hat das vom Start weg sehr gut gemacht und in allen drei Runden die beste Zeit erzielt. Auch Luis-Joe hat gezeigt, was er kann. Besonders freut mich auch die Leistung von Klaus Betzinger: Nach seinem Wirbelbruch im Frühjahr hat er erst kurz vor der deutschen Meisterschaft die Rennfreigabe von den Ärzten bekommen. Mit dieser Vorgeschichte eine so eine starke Performance abzuliefern, verdient definitiv Respekt.“

Marco Brenner:
„Als Titelverteidiger spürte ich schon einen gewissen Druck, konnte aber gut damit umgehen. Da ich über die Corona-Zeit hinweg gut gearbeitet habe, bin ich mit einem guten Gewissen ins Rennen gegangen. Der Kurs war sehr abwechslungsreich, zum Ende hin wurde der Wind allerdings stärker, was ich deutlich gespürt habe. In den kommenden Wochen will ich nun den Rückenwind des Meistertitels mitnehmen: Am Sonntag bestreite ich das Kriterium in Rosenheim, Ende Juli fahre ich dann für ein paar Tage in die Schweiz und besichtige den Kurs der Weltmeisterschaften im Herbst.“

Luis-Joe Lührs:
„Ich konnte vom Start weg ein konstant hohes Tempo anschlagen, habe aber trotzdem versucht, noch Körner für die zweite Rennhälfte aufzusparen. Dieser Plan ging sehr gut auf. Als ich dann im Ziel hörte, dass ich die zwischenzeitliche Bestzeit gefahren hatte, war ich überrascht. Mein ursprüngliches Ziel war es nämlich eigentlich, unter die besten Zehn zu fahren. Über den zweiten Platz freue ich mich jetzt natürlich riesig.“

Ergebnis:

1. Brenner, Marco (Team Auto Eder Bayern) 32’30“ (47,07 km/h)
2. Lührs, Luis-Joe (Team Auto Eder Bayern)        + 0’13“
3. Czasa, Moritz (LV Baden)                + 0’29“

9. Betzinger, Klaus (Team Auto Eder Bayern)        + 1’14“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen