Bahnradsportler stärkste deutsche Fraktion bei den European Championships 2018

Drei Titel und insgesamt elf Medaillen auf der Bahn

Mit elf Medaillen, drei Goldenen, vier Silbernen und vier Bronzenen tritt die Sparte Bahnradsport des Bundes Deutscher Radfahrer die Heimreise von den Europameisterschaften in Glasgow an. Der Bahnradsport ist damit die erfolgreichste Sportart bei den Eurogames 2018 aus deutscher Sicht.

Vor allem mit Lisa Brennauer (TSV Durach, Wiggle High5), aber auch Gudrung Stock (RC Die Schwalben München) und Anna Knauer (RC Germania Weißenburg) trugen bayerische Fahrerinnen erheblich zu diesem Erfolg bei.

Die nachfolgende Meldung beruht auszugsweise auf der Pressemeldung des BDR.

Wichtigste Zielsetzung war, die ersten Punkte für die Olympia-Qualifikation zu sammeln, was die Athletinnen und Athleten in Glasgow voll erfüllten. „Wir denken in Olympischen Zyklen. In Glasgow begann für unsere Bahnfahrer die erste Stufe der Olympia-Qualifikation. Und diese Hürde haben sie gut genommen“, zog BDR-Sportdirektor Patrick Moster ein zufriedenes Fazit.

Auch im Ausdauerbereich geht es wieder voran. Der Vierer der Männer belegte einen guten vierten Platz, die Frauen schafften es sogar als Dritte aufs Podest. „Die Personaldecke speziell im Frauenbereich ist entspannter geworden,“ sagt Moster und nennt mit Lisa Brennauer (TSV Durach, Wiggle High5), Lisa Klein und Charlotte Becker drei Beispiele von erfolgreichen Straßenfahrerinnen, die auch wieder für die Bahn gewonnen werden konnten.

Lisa Brennauer hat in neuer deutscher Rekordzeit das Verfolgerturnier beherrscht. Die Allgäuerin war die herausragende BDR-Athletin dieser Europameisterschaften. Zunächst holte sie Bronze in der Mannschaftsverfolgung zusammen mit Charlotte Becker, Gudrun Stock (RC Die Schwalben München) und Mieke Kröger, dann Gold im Einzel und schließlich gewann sie nur einen Tag später auch noch Bronze auf der Straße. „Wahnsinn, ich weiß wirklich nicht, woher ich die Kraft hole. Aber ich habe einfach Spaß daran, bin voll motiviert“, so Brennauer, die sich besonders über die hohe Medienpräsens in Glasgow freute. „Endlich bekommt der Bahnsport auch mal die Aufmerksamkeit, die er verdient.“

Für Bundestrainer Korff war die Rückkehr Brennauers auf die Bahn „die Initialzündung, dass der deutsche Ausdauerbereich bei den Frauen einen neuen Schub bekommen hat.“ Korff konnte mit Anna Knauer (RC Germania Weißenburg), die Silber im Ausscheidungsfahren gewann, seine dritte Medaille feiern.