Radsportjugend des BRV unter neuer Leitung

von links: Leonie Walter, Toni Hornung, Anna Beyer, Eva Barthelmes, Peter Berninger, Gernot Körber

Zur diesjährigen Sitzung des Verbandsjugendausschusses (Verbandsjugendtag) konnte Verbandsjugendleiter Toni Hornung am 26. Januar 2019 in der Bezirkssportanlage Ingolstadt neben der Mädchenbeauftragten Anna Beyer und seinem Stellvertreter Gernot Körber Vertreter aller Bayer. Radsportbezirke begrüßen. Damit war die Vorgabe des BRV erfüllt, dass die Teilnahme am Verbandsjugendtag eine der Voraussetzungen für die volle Auszahlung der Bezirksumlage ist.

Aus dem umfangreichen Jahresbericht des scheidenden Verbandsjugendleiters, der vorab auf der Homepage veröffentlicht wurde, ging hervor, dass der Radsportnachwuchs in allen Disziplinen für hervorragende Ergebnisse sorgte. Hornung dankte den BRV- und Heimtrainern sowie den Eltern, durch deren Zusammenarbeit die Erfolge erst möglich wurden. Von fehlendem Nachwuchs kann man nicht generell sprechen, wo Vereine mit entsprechendem Personal Aktivitäten entwickeln, kommen auch junge Sportlerinnen und Sportler. Ein großes Potential besitzt hier der Schulsport, der in 171 Schulen in der Rangliste der Sportarten von Platz zehn auf Platz acht kletterte. 1573 junge MTBler aus 127 Schulen nahmen an den Schulsportwettbewerben teil, Tendenz weiter steigend.

Beim Thema sexualisierte Gewalt und Antidoping setzt der BRV auch weiterhin auf Prävention. Erfreulicherweise kann der Posten des Antidopingbeauftragten mit dem Kunstradtrainer und Arzt Benedikt Zapp vom RSV Pullach beim Verbandstag im März neu besetzt werden. Weiterhin sprach Hornung der Fa. Stadler seinen Dank für die finanzielle Unterstützung für die Durchführung des gleichnamigen Nachwuchscups aus. Beim Thema Präsidiumsarbeit lag der Schwerpunkt neben dem normalen Tagesgeschäft in der Vorbereitung für die Errichtung eines Bundesstützpunktes in Nürnberg, eine der Voraussetzungen für die Errichtung einer neuen Rennbahn als Ersatz für den legendären Reichelsdorfer Keller.

Die Bezirksjugendleiter berichteten von zahlreichen Aktivitäten zusammen mit den Vereinen an der Basis, die ebenfalls zu Erfolgen in allen Disziplinen führten und die Grundlagen für die erwähnten Erfolge bildeten.

Bei der anschließenden turnusmäßigen Wahl der Verbandsjugendleitung wurde Eva Barthelmes (RV Union Nürnberg) zur neuen Verbandsjugendleiterin gewählt, nachdem sich der bisherige Amtsinhaber Toni Hornung nach elfjähriger Tätigkeit nicht mehr zur Verfügung stellte. Barthelmes begann ihre Radsportkarriere auf dem MTB, wechselte aber nach ihrem Übertritt am die Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg auch auf Straße und Bahn und konnte dort gute zahlreiche Erfolge verbuchen. Zu ihrer Stellvertreterin wählte die Versammlung Leonie Walter (RSV Schleißheim), die als Kunstradfahrerin recht erfolgreich war. Walter folgte auf den langjährigen stellvertretenden Jugendleiter Gernot Körber, der sich ebenfalls nicht mehr zur Wiederwahl stellte. Die beiden neuen Jugendleiterinnen machen derzeit eine Ausbildung zur Physiotherapeutin, was ihrer zukünftigen Tätigkeit beim BRV sicher nicht abträglich ist. Die Dritte im Bunde, Anna Beyer aus Augsburg stellte sich zur Wiederwahl als Mädchenbeauftragte. Alle drei Kandidatinnen erhielten ein einstimmiges Votum der Versammlung. Präsident Peter Berninger, den die Versammlung zum Wahlvorstand bestellte, bedankte sich bei den ausgeschiedenen Jugendleitern für ihre langjährige Tätigkeit für den BRV.

In seinem Schlusswort bedankte sich der bisherige Jugendleiter Toni Hornung bei den drei jungen Frauen für ihre Bereitschaft, sich für die Belange der Bayer. Radsportjugend zu engagieren und wünschte allen viel Glück bei ihrer neuen Tätigkeit, sein Dank galt aber auch den vielen Personen, die ihn in den zurückliegenden elf Jahren bei seiner Arbeit unterstützten. Die Verantwortlichen der Jugendleitungen der Bezirke bat Hornung, seinen Nachfolgerinnen eine entsprechende Einarbeitungszeit zu gewähren und sie in ihrem Amt zum Wohle des BRV zu unterstützen.

Toni Hornung
Ehemaliger Verbandsjugendleiter