Aktuelle Corona-Regelungen im Radsportbetrieb ab 19.09.2020

Datum Aktualisierung Änderung
19.09.2020

Neues Rahmenhygienekonzept Sport (Stand 19.09.2020) Bitte darin enthaltene neue Regelungen zum Wettkampfbetrieb beachten.

6. Bay. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (19.09.2020)

Training und Wettkämpfe in Sportarten mit Kontakt sind nur unter der Voraussetzung einer Kontaktdatenerfassung gemäß Rahmenhygienekonzept Sport zulässig.


Zuschauer im organisierten Sport sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

• Der Veranstalter hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich zwischen allen Teilnehmern, also Besuchern und Mitwirkenden, ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.

• In geschlossenen Räumen sind höchstens 100 und unter freiem Himmel höchstens 200 Besucher zugelassen. Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen beträgt die Anzahl der möglichen Besucher in geschlossenen Räumen höchstens 200 und unter freiem Himmel höchstens 400.

• Für die Besucher gilt in geschlossenen Räumen Maskenpflicht, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden. Dabei gilt die Maskenpflicht für Zuschauer auch auf Stehplätzen, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.

• Plakete zum Aushang für Zuschauer finden Sie hier

• Bei der Vergabe von Stehplätzen genügt eine Kontaktdatenerfassung der Zuschauer, bei Sitzplätzen erfolgt die Ticketausstellung hingegen personalisiert und mit Zuordnung von festen Sitzplätzen.

• Sonderregelung für Zuschauer bei bundesweiten Veranstaltungen: https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-533/ Bundesweite Sportveranstaltungen sind sämtliche Ligen und Wettbewerbe, an denen Sportlerinnen und Sportler oder Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen können, wie Bundesligen, nationale Pokalwettbewerbe, europäische Vereinswettbewerbe und Wettkämpfe der Nationalmannschaften.

08.09.2020

Der Wettkampfbetrieb für alle Kontaktsportarten und die Zulassung von Zuschauern ist ab dem 19. September 2020 wieder erlaubt. Außerdem ist die außerschulische Nutzung von schulischen Sportanlagen und somit auch von Schulsporthallen wieder zulässig.

Pressemeldung des BLSV (08.09.2020)

Hinweis:

Hinweis aus gegebenem Anlass: Grundsätzlich sind die gesetzlichen Vorgaben der jeweils aktuellen Bayerischen IfSMV und des Rahmenhygienekonzeptes Sport maßgebend. Aufgrund der länderspezifischen gesetzlichen Vorgaben kann es vorkommen, dass die gesetzlichen Vorgaben weniger Streng sind als die sportartspezifischen Übergangsregelungen, die vom BDR im Mai für alle Landesverbände erstellt worden sind. In diesem Fall sind natürlich die gesetzlichen Vorgaben diejenigen, an die sich der Sport zu halten hat.

Wichtige Unterlagen:

Was ist in Bayern beim Sporttreiben im Radsportverein erlaubt, auf was muss besonders geachtet werden?

Zusammenfassung:

Aktuelle Regelungen gültig ab 19.09.2020

Training und Wettkämpfe sind in allen Sportarten erlaubt. Voraussetzung: Kontaktdatenerfassung gemäß Rahmenhygienekonzept Sport.

Gruppengröße im Training

Die fixe, zahlenmäßige Begrenzung der Gruppengröße gilt nicht mehr.

Indoor gilt beim Training jedoch weiterhin:

Die maximale Personenzahl muss individuell festgelegt werden, wobei unterschiedliche Aspekte zu berücksichtigen sind. Maßgeblich sind neben dem Raumvolumen und den raumlufttechnischen Anlagen und deren Leistungsfähigkeit u. a. auch Art und Intensität des vorgesehenen Sportbetriebs.

Dies kann nur im Einzelfall und vor Ort geschehen. Eine exakte Berechnungsmethode oder eine „Faustregel“ zur Festlegung der maximal zulässigen Personenzahl können aufgrund der jeweils einzelfallbezogenen, zu betrachtenden Umstände nicht an die Hand gegeben werden.

Indoor sollte der Außenluftanteil so weit wie möglich erhöht werden (Lüften so viel es geht!)

Hygiene

Standort- und sportartspezifisches Schutz- und Hygienekonzept ist zu erstellen und Einhaltung zu kontrollieren. Dies gilt nicht bei Freiluftsportanlagen, sofern lediglich gesonderte WC-Anlagen (ohne Duschen und Umkleiden) in geschlossenen Räumen geöffnet werden.

    • Für Indoorsportanlagen (geschlossene Räumlichkeiten) hat das Schutz- und Hygienekonzept zwingend auch ein Lüftungskonzept zu enthalten.
      • Gruppenbezogene Trainingseinheiten und -kurse werden Indoor auf höchstens 120 Minuten begrenzt. Unter Einhaltung der Pausenregelungen und Lüftungsvorgaben (ausreichender Frischluftaustausch) ist es möglich, dass eine Trainingsgruppe auch mehrere Einheiten von 120 Minuten durchführt.
    • Trainer und Sporttreibende sind über das Schutz- und Hygienekonzept zu informieren.
    • Sporttreibenden werden ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitgestellt (gilt natürlich hauptsächlich Indoor, wo häufig Gegenstände, z.B. Türklinken etc. berührt werden; Waschbecken sind in der Regel dort vorhanden). Sanitäre Einrichtungen sind mit Seifenspendern und Einmal-handtüchern auszustatten. Die Teilnehmer sind mittels Aushängen auf die regelmäßige Händehygiene hinzuweisen.
    • Eine Dokumentation mit Angaben von Namen und sicherer Erreichbarkeit (Telefonnummer oder E-Mail-Adresse bzw. Anschrift) einer Person je Hausstand und Zeitraum des Aufenthaltes ist zu führen. Die Dokumentation ist so zu verwahren, dass Dritte sie nicht einsehen können und die Daten vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust oder unbeabsichtigter Veränderung geschützt sind. Die Daten sind nach Ablauf eines Monats zu vernichten.

 

  • Hygieneregeln einhalten
    • Häufigeres Händewaschen
    • Im Rahmen des Krafttrainings werden die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen besonders konsequent eingehalten und die Geräte nach der individuellen Nutzung desinfiziert
    • Die Nutzer von Sportanlagen sind darauf hinzuweisen, dass sie außerhalb des Trainings in geschlossenen Räumlichkeiten, insbesondere beim Durchqueren von Eingangsbereichen, bei der Entnahme und dem Zurückstellen von Sportgeräten, sowie in Sanitärbereichen (WC-Anlagen), weiterhin eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen haben.

Duschen und Umkleiden

Duschen und Umkleiden dürfen geöffnet werden. Dabei ist auf Verlangen ein Hygieneschutzkonzept vorzulegen. Andererseits ist eine Kontaktdatenerfassung mit gesicherter Erreichbarkeit der Sportanlagennutzer notwendig. Eine Vorlage dazu ist unter folgendem Link zu finden: https://bayernsport-blsv.de/coronavirus/
Nach dem Rahmenhygienekonzept Sport sind folgende Schutzmaßnahmen zu beachten:

    • Mindestabstände (1,5m), z. B. durch die Nicht-Inbetriebnahme von jedem zweiten Waschbecken, Pissoir, Dusche
    • Zwischen Waschbecken und Duschen ist ein wirksamer Spritzschutz erforderlich
    • In Mehrplatzduschräumen müssen Duschplätze deutlich voneinander getrennt sein
    • Die Lüftung in den Duschräumen sollte ständig in Betrieb sein, um Dampf abzuleiten und Frischluft zuzuführen
    • Die Stagnation von Wasser in den außer Betrieb genommenen Sanitäranlagen ist zu vermeiden
    • Haartrockner dürfen benutzt werden, wenn der Abstand zwischen den Geräten mindestens 2 Meter beträgt. Die Griffe der Haartrockner müssen regelmäßig desinfiziert werden. Die Nutzung von sog. Jetstream-Geräte ist nicht erlaubt
    • Maskenpflicht in den Umkleide- und WC-Anlagen

Fahrgemeinschaften

Fahrgemeinschaften dürfen gebildet werden. Sollten Personen nicht nur des eigenen Hausstandes mitfahren, wird jedoch dringen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung angeraten.

Wettkampfbetrieb

Der Wettkampfbetrieb ist zulässig, sofern die folgenden Voraussetzungen vorliegen:

  • Schutz- und Hygienekonzept liegt vor
  • konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten
  • Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu oder Verlassen von Anlagen
  • in geschlossenen Räumlichkeiten, insbesondere beim Durchqueren von Eingangsbereichen, bei der Entnahme und dem Zurückstellen von Sportgeräten sowie bei der Nutzung von Umkleiden und WC-Anlagen besteht Maskenpflicht
  • keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen

Für alle Wettkämpfe sollten in Absprache mit den jeweiligen Behörden vor Ort Hygienekonzepte erstellt werden. Muster:  BDR Organisations- und Hygienekonzept für Radsportveranstaltungen

Zuschauer

Zuschauer im organisierten Sport sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

Bei der Vergabe von Stehplätzen genügt eine Kontaktdatenerfassung der Zuschauer, bei Sitzplätzen erfolgt die Ticketausstellung hingegen personalisiert und mit Zuordnung von festen Sitzplätzen.

• Der Veranstalter hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich zwischen allen Teilnehmern, also Besuchern und Mitwirkenden, ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.

In geschlossenen Räumen sind höchstens 100 und unter freiem Himmel höchstens 200 Besucher zugelassen. Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen beträgt die Anzahl der möglichen Besucher in geschlossenen Räumen höchstens 200 und unter freiem Himmel höchstens 400.

• Für die Besucher gilt in geschlossenen Räumen Maskenpflicht, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden. Dabei gilt die Maskenpflicht für Zuschauer auch auf Stehplätzen, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.

• Plakete zum Aushang für Zuschauer finden Sie hier

Sonderregelung für Zuschauer bei bundesweiten Veranstaltungen: https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-533/Bundesweite Sportveranstaltungen sind sämtliche Ligen und Wettbewerbe, an denen Sportlerinnen und Sportler oder Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen können, wie Bundesligen, nationale Pokalwettbewerbe, europäische Vereinswettbewerbe und Wettkämpfe der Nationalmannschaften.

Angehörige von Risikogruppen besonders schützen

Risiken in allen Bereichen minimieren.

Ausschluss vom Sportbetrieb für:·          

    • Personen mit Kontakt zu COVID-19-Fällen in den letzten 14 Tagen
    • Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen Symptomen jeder Schwere
    • Sollten Nutzer von Sportstätten-/Sportanlagen während des Aufenthalts Symptome entwickeln, haben diese umgehend das Sportgelände zu verlassen.
    • Betreiber und Veranstalter kommunizieren die Notwendigkeit der Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen. Gegenüber Personen, die die Vorschriften nicht einhalten, wird konsequent vom Hausrecht Gebrauch gemacht.

Können Indoor-Cycling Trainings durchgeführt werden?

Eine pauschale Antwort kann hier nicht gegeben werden. Da Indoor-Cycling ursprünglich eher aus dem kommerziellen Fitnessbereich kommt, ist der Sport momentan keinem Sportfachverband offiziell zugeordnet. Weder dem Radsportverband noch anderen Verbänden (Turnen hat bspw. auch Angebote).

Nichtsdestotrotz wissen wir, dass viele unserer Vereine Indoor-Cycling als Winterausgleich oder Kurs anbieten und unterstützen dies selbstverständlich.

Prinzipiell ist Indoor-Cycling unter Einhaltung der inzwischen üblichen Hygienestandards wie 1,5m-2m Abstand, Lüften nach 60, bzw. 120 min, Kontaktdatenermittlung etc. gestattet. Es ist aber natürlich zu berücksichtigen, dass bei hochintensivem Ausdauertraining die Aerosolbildung um ein vielfaches höher ist als bei anderen Trainingsformen.

Der BLSV hat nach Gesprächen mit uns extra dazu einen neuen Passus in seine Corona-Handlungsempfehlungen aufgenommen:

„Hochintensives Ausdauertraining (z. B. in Indoor-Cycling-Kursen) ist pauschal nicht untersagt. Im verpflichtend zu erstellenden standortspezifischen Schutz-und Hygienekonzept ist eine derartige Form des Trainings aber zwingend entsprechend zu berücksichtigen. Unter folgendem Link sind Empfehlungen des Arbeitgeberverbandes deutscher Fitness-und Gesundheits-Anlagen (DSSV): https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/assets/stmi/sus/katastrophenschutz/muster-konzept_des_dssv_e.v.pdf“ – Der DSSV untersagt im genannten Rahmen-Hygienekonzept Indoor-Cycling.

Jedoch ist zu berücksichtigen, dass es einen Unterschied macht, ob ein solcher Kurs im Fitnessstudio in einem Raum mit normaler Zimmerhöhe und geringen Lüftungsmöglichkeiten stattfindet, oder in einer großen Sporthalle, wo unter Umständen die Räder in der kompletten Halle mit einem viel größeren Abstand als nur 1,5m aufgestellt werden und die mögliche Corona-Aerosole somit im großen Raumvolumen weniger konzentriert vorkommen. Fitnessstudios verfügen in der Regel nicht über entsprechend große Räumlichkeiten, woraus der Einschätzung des BRV nach das entsprechende Verbot hervorgeht.

Fazit: Ob Indoor-Cycling durchgeführt werden kann, hängt maßgeblich von den räumlichen Gegebenheiten ab. Indoor-Cycling in großen Hallen mit hoher Decke, wo bestenfalls mehr als 1,5m-2m Abstand gehalten werden kann und die Lüftung gut funktioniert, ist möglich. Bei kleineren Räumlichkeiten, mit niedriger Decke und schlechten Lüftungsmöglichkeiten rät der BRV vom Indoor-Cycling ab.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen