Lisa Brennauer holt das „Triple“ mit dem Frauen-Vierer

Das historische „Triple“ ist perfekt: Nach dem Triumph bei den Olympischen Spielen in Tokio und dem Sieg bei der Europameisterschaft vor zwei Wochen in Grenchen hat der deutsche Frauen-Vierer am 21. Oktober auch die 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung bei der Bahnrad Weltmeisterschaft in Roubaix gewonnen. Franziska Brauße, Lisa Brennauer (beide CERATIZIT-WNT Pro Cycling Team), Mieke Kröger (Team Coop-Hitec Products) und Laura Süßemilch (Plantur-Pura) besiegten am Abend in 4:08,752 Minuten im Finale die Mannschaft aus Italien (4:13,690).

Franzi Brauße, Lisa Brennauer und Mieke Kröger waren schon bei den Olympia- und EM-Siegen dabei. Olympiasiegerin Lisa Klein (Canyon/SRAM Racing) fehlte aufgrund einer Schulterverletzung und wurde bei EM und WM durch Laura Süßemilch nahezu ebenbürtig vertreten.

Lisa Brennauer: „Wir hatten heute keinen Druck. Wir sind hier mit einer neuen Mannschaft hergekommen. Wir haben uns seit der EM jeden Lauf Schritt um Schritt verbessert und auch die Strategie nochmals ein bisschen ausgefeilt. Schön, dass wir nochmals so eine Zeit fahren konnten. Ein Traum. Für mich wird es 2022 weitergehen. Ich muss jetzt erstmal alles sacken lassen.“

Bericht/Bild: rad-net/Mill

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen