Bayerischer Radsportverband e.V.

PASSION RADSPORT IN BAYERN

Was ist Trial

Der Fahrradtrialsport kann mit zwei verschiedenen Fahrrädern ausgeübt werden. Das spezielle Trialfahrrad hat 20“-Räder mit breiten Reifen und nur einem Gang. Das Mountainbike hat 26“-Räder und eine Gangschaltung. Die meisten Trialfahrer beherrschen beide Disziplinen.

Egal für welches Fahrrad sich der Sportler entscheidet, Balance, Konzentration, Fitness, Fahrrad- und Körperbeherrschung sind Voraussetzung. Bei einem Trialwettkampf kommt es darauf an mehrere Sektionen mit verschiedenen Hindernissen zu befahren ohne mit den Füssen oder den Händen den Boden oder ein Hindernis zu berühren. Jede dieser Sektionen enthält mehrere verschiedene natürliche Hindernisse wie Felsen, Steine, Baumstämme, Hangpassagen, Wassergräben oder künstliche Hindernisse wie Paletten, Kabeltrommeln oder Autos, die der Trialer in einer bestimmten Zeit fehlerfrei durchfahren muss. Bei jedem Kontakt mit dem Boden oder Hindernis bzw. bei Sturz werden von einem Punkterichter Strafpunkte vergeben. Jede Sektion muss 2 – 4mal durchfahren werden. Der Fahrer mit der niedrigsten Fehlerpunktezahl ist der Sieger.

Ein Training in den Wettkampf-Sektionen ist streng verboten. Die Sektionen dürfen lediglich abgelaufen werden.