Bayerischer Radsportverband e.V.

PASSION RADSPORT IN BAYERN

BMX

BMX-StartBMX ist die Abkürzung für Bicycle Moto Cross. Das X steht für das englische Wort cross (Kreuz) oder für das Verb to cross (auf Deutsch: durchfahren/überqueren). BMX bezeichnet eine Ende der 1960er in den USA entstandene Sportart, bei der Sportler auf einem 20″-Fahrrad (20-Zoll-Laufräder) verschiedene Tricks oder Stunts ausführen. Der Vorläufer des BMX war Anfang der 1960er Jahre das sog. „Sting-Ray“ (Stachelrochen) Fahrrad, welches in weiterentwickelter Form in den 1970ern als Bonanzarad nach Europa kam. Bereits mit diesen „Sting-Rays“ trugen Jugendliche in den USA einen mit Sprüngen und Steilkurven versehenen, etwa 400 Meter langen Sandkurs im Kopf-an-Kopf-Rennen gegen sieben Kontrahenten aus. Da die Fahrräder für diesen harten Einsatz eigentlich nicht konzipiert waren, entwickelte man statisch stabilere Rahmen, behielt jedoch den hohen Lenker und das 20-Zoll-Felgenmaß bei: Das erste „echte“ BMX war geboren. BMX-Räder waren Anfang der 1980er Jahre bei Kindern und Jugendlichen als Fahrrad sehr in Mode.
Aus der ursprünglichen Form des BMX-Sports entstanden neben weiteren Disziplinen auch die Disziplin „Race“.

BMX-RennenSeinen Anfang nahm der BMX-Rennsport wohl überall auf der Welt, wo Kinder und Jugendliche sich abseits von Straßen im Gelände mit ihren Rädern die ersten Rennen lieferten, über Hügel sprangen und versuchten, es den Motocrossfahrern auf ihren Motorrädern gleichzutun. Die ersten Bahnen wurden in Kalifornien (USA) Anfang der siebziger Jahre gebaut und der BMX-Rennsport entwickelte sich von seinen Anfängen bis zum heutigen Tag kontinuierlich weiter. Die Bahnen wurden anspruchsvoller, mit größeren und technisch schwieriger zu fahrenden Hindernissen, betonierten Kurven und Starthügeln, und bekamen teilweise Flutlichtanlagen und Tribünen.

BMX-RennenIn Deutschland entstanden die ersten BMX-Bahnen in Bremen, Remagen, Rödermark, Magstadt, Schweinfurt, Sand, Erlangen und Peißenberg wobei die Bahnen in Bremen, Peißenberg und Erlangen bis heute existieren. Aktuell ist die Anzahl der Bahnen in Deutschland zwar nicht mehr so hoch wie in der Blütezeit des BMX-Sports Mitte der 1980er Jahre, aber weiterhin entstehen neue Bahnen und die bestehenden Anlagen wie z. B. Kolbermoor, Betzingen, Königsbrunn, Weilheim, Weiterstadt, Bremen, Bispingen, Cottbus und Plessa zeichnen sich durch einen hohen Anspruch und ständige Weiterentwicklung aus. (Verzeichnis der bayrischen Bahnen)

BMX-RennenBMX Race wird auf einer ca.350m langen Strecke gefahren. Acht Fahrer stürzen sich gleichzeitig von einer 3 bis acht Meter hohen Rampe hinunter und bestreiten über eine Strecke mit verschiedenen Hindernissen, Steilkurven, flachen Abschnitten und Sprüngen ihr Rennen. Der Kampf um die Plätze ist hart, gilt es doch unter die vier Besten der Vorläufe zu kommen, um einen Platz in der nächsten Runde und dann letztendlich im Finale zu erreichen. Je nach Layout der Strecke, sehen die Zuschauer, schnelle, packende und spannende Races mit weiten und hohen Sprüngen (bis zu 11m weit und 5m hoch). In diesem Sinn: „Have fun und keep racing!“

 

 

Weitere Informationen für Einsteiger gibt es in der BMX-Bayernliga-Broschüre <click>