Bayerischer Radsportverband e.V.

PASSION RADSPORT IN BAYERN

Bericht des Verbandsjugendtages 2018

Zur diesjährigen Sitzung des Verbandsjugendausschusses (Verbandsjugendtag) konnte Verbandsjugendleiter Toni Hornung am 20. Januar 2018 in der Bezirkssportanlage Ingolstadt neben der Mädchenbeauftragten Anna Beyer und seinem Stellvertreter Gernot Körber Vertreter aller bayerischen Radsportbezirke begrüßen. Damit war die Vorgabe des BRV erfüllt, dass die Teilnahme am Verbandsjugendtag eine der Voraussetzungen für die volle Auszahlung der Bezirksumlage ist.

Der Bericht des VJL lag in schriftlicher Form vor und wurde vorab auf der Homepage veröffentlicht. Aus den Berichten der Bezirksjugendleiter ging hervor, dass in allen Bezirken kräftig daran gearbeitet wird, dem ständigen Rückgang der jungen Mitglieder in den Vereinen entgegenzuwirken. Mit verschiedensten Maßnahmen wird die Arbeit der Vereine unterstützt.

 

Die Aussprache zum Bericht des VJL, aber auch zu den Berichten der Bezirksjugendleiter löste eine lebhafte Diskussion aus und es wurden Möglichkeiten erörtert, die Situation im BRV weiter zu verbessern.

Bedauert wurde der Umstand, dass im Jahr 2018 zwei traditionsreiche Straßenrennen, nämlich Aichach und Wettstetten voraussichtlich für immer aus dem Rennprogramm verschwinden. Hierzu wurde von Christian Lichtenberg vorgeschlagen, durch Unterstützung der Veranstalter die Rennen vielleicht doch am Leben zu erhalten. Das Problem ist hier aber nicht die Mithilfe am Veranstaltungstag selbst, sondern vielmehr in der Vorbereitung, wo sehr viel Arbeit seitens des Veranstalters erforderlich ist.

Von zahlreichen Top-Ergebnissen unserer Nachwuchssportler aus allen Disziplinen konnte der Verbandsjugendleiter berichten. Besonders der weibliche Nachwuchs erzielte erfreuliche Resultate, was zum Anlass genommen wurde, auch weiterhin die Forderung nach Trainerinnen bzw. weibliche Betreuerinnen aufrecht zu erhalten. Die detaillierten Verhaltensregeln des BRV für Trainer bei Maßnahmen und LV-Einsätzen wurden als richtiger Weg gesehen, sind aber manchen Jugendleitern noch zu wenig.

Das bayerische Erfolgsmodell Radsport in der Schule wurde nach mehreren Jahren jetzt auch vom BDR aufgegriffen. In Rappershausen fand am 21. September 2017 mit dem Deutschland-Pokal die gelungene Generalprobe für die erste Deutsche MTB Schulsportmeisterschaft statt. Dabei muss es nicht immer Rappershausen sein, unser Schulsportbeauftragter Michael Kreil nimmt gerne auch Bewerbungen anderer Schulsportarbeitsgemeinschaften sowohl für den bayerischen Landesentscheid als auch für die Deutsche Meisterschaft entgegen.

Zum Abschluss bedankte sich der VJL bei den Verantwortlichen der Bezirke für ihre konstruktive Mitarbeit. Geäußerte Kritiken werden ernst genommen und führen sicherlich zu neuen Impulsen in der Jugendarbeit, zu der nicht nur die Bezirksjugendleitungen herzlich eingeladen sind. Für die im nächsten Jahr anstehenden Neuwahlen bat der Verbandsjugendleiter, sich Gedanken für seine und auch die Nachfolge seines Stellvertreters Gernot Körber zu machen.

Toni Hornung Verbandsjugendleiter